Loading

Cusco: Nabel der Welt

Cusco: Nabel der Welt

„Cusco ist nicht irgendeine peruanische Stadt in den Anden, Cusco ist das Zentrum des Universums“. So titelt die Zeit Online in ihrem Bericht über Cusco. Das die Stadt der Nabel der Welt ist, sieht man, wenn man auf einer Bank auf dem Plaza de Armas sitzt und dem kunterbunten Treiben zuschaut. 

Cusco, das auf 3400 Metern über Meer liegt und die archäologische Hauptstadt von Amerika ist, diente mir während fast vier Wochen als Ausgangspunkt für verschiedene Ausflüge. 

 

Über 1500 Ausgrabungsstätten 

Rund um die Inka-Stadt gibt es über 1500 Ausgrabungsstätten. Huber, mein peruanischer Guide, zeigte mir auf einer Tagestour die grösseren Stätten wie Tambomachay, Puca Pucara, Q’enqo und Sacsayhuaman und erzählte mir die spannenden Geschichten hinter den Ruinen.

Fiesta, Fiesta, Fiesta

In kaum einer anderen Stadt wird so viel gefeiert, wie in Cusco. So werden zum Beispiel immer am Sonntagmorgen die Fahnen gehisst. So auch am 5. November. An diesem Tag gab es aber zusätzlich einen grossen Umzug. Schulen, Kirche, Berufsverbände, Militär und Polizei marschierten mehr oder weniger im Gleichschritt über den Plaza de Armas. Es war ein eindrückliches Spektakel!

 

Unscheinbare, faszinierende Kirchen 

Im südlichen Tal von Cusco gibt es in den Ortschaften Andahuaylillas, Huaro und Canincunca wunderschöne Kirchen. Von aussen meist unscheinbar, aber innen faszinieren die Fresken, die Gemälde an den Innenwänden und die golden glänzenden Altare und Verzierungen. Leider darf man hier in den Innenräumen der Kirchen nicht fotografieren. Daher nur Impressionen von aussen und von der Natur.

 

Wanderung ins Heilige Tal

Von Chinchero, das circa 30 Kilometer nordwestlich von Cusco liegt, wanderten wir ins Heilige Tal. Der Weg führte uns über einen ehemaligen Inkaweg, vorbei an Kartoffelfeldern, Wasserfällen und wunderschönen Gesteinsformationen. Wettermässig war der Tag durchzogen mit Sonnenschein und immer wieder leichtem Regen. Wir waren fast alleine auf diesem Weg und konnten so ungestört die Natur geniessen und die Tiere beobachten. 

Chrige

Chrige

LEAVE A COMMENT