Loading

Sydney und Great Barrier Reef

Nemo am Great Barrier Reef

Sydney und Great Barrier Reef

Auf der Weltkarte sieht der Weg von Südamerika nach Australien nach einem Katzensprung aus. Aber weit gefehlt! Die Flüge von Buenos Aires nach Sydney führten mich über Neuseeland und gehören zu den anstrengendsten meiner ganzen Reise.  

Nach dem Aufenthalt Ende April bei Heinz in Uruguay fuhr ich mit der Fähre von Colonia nach Buenos Aires um von da in der Nacht auf den roten Kontinent zu fliegen. Ich war fast 20 Stunden unterwegs, bis ich anfangs Mai in Sydney im Hostel eincheckte. Die Zeitverschiebung von 13 Stunden hatten es in sich. Ich war froh, in Sydney keine grossen Pläne gehabt zu haben.  

Angekommen

Mit Sack & Pack unterwegs

Nachdem ich mein Hostel in mitten einer Grossbaustelle gefunden hatte, machte ich mich auf ins Zentrum. Auf meiner übersichtlichen “Must-See-Liste” standen das Opera House, der Aussichtsturm und die Harbour Bridge.

Default Gallery Type Template

This is the default gallery type template, located in:
/home/www/web26/html/Wordpress15/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_gallery_display/templates/index.php.

If you're seeing this, it's because the gallery type you selected has not provided a template of it's own.

Opera House

In Sydney darf natürlich ein Besuch des weltbekannten Opera Houses nicht fehlen. Während einer stündigen Führung kam ich in den Genuss spannender Erzählungen rund um die Planung und Erbauung des imposanten Gebäudes. Zufällig war ich abends beim Opera House, als es mit einer wunderschönen Lichtshow bestrahlt wurde.

Default Gallery Type Template

This is the default gallery type template, located in:
/home/www/web26/html/Wordpress15/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_gallery_display/templates/index.php.

If you're seeing this, it's because the gallery type you selected has not provided a template of it's own.

Schweizer Treffen

In Sydney traf ich Daniela und Manuel von Rhylocate. Die beiden Schweizer sind Digitale Nomaden und reisen arbeitend um die Welt. Wir verbrachten gemütliche Stunden im Botanischen Garten und fotografieren die Brücke und das Opera House vom Aussichtspunkt „Mrs Macquarie’s Chair“. Es war ein herrlicher Tag und es war schön, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen! 

Default Gallery Type Template

This is the default gallery type template, located in:
/home/www/web26/html/Wordpress15/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_gallery_display/templates/index.php.

If you're seeing this, it's because the gallery type you selected has not provided a template of it's own.

Erster Tauchgang 

Um mich auf das Great Barrier Reef einzustimmen, machte ich mit Dive Center Manly einen ersten Tauchgang in australischem Gewässer. Viel zu sehen gab es nicht, aber es war trotzdem ein lustiger Tag. 

Tauchen

Leinen los

Mitte Mai war es dann endlich so weit. Mit der Tauchsafari “Coral Sea Safari” von Mike Ball Dive Expedition erfüllte ich mir meinen grossen Traum vom Tauchen am Great Barrier Reef. 

Wir tauchten an verschiedenen Stellen am Great Barrier Reef und am 350 km von Cairns entfernten Osprey Reef. Die Tauchgänge waren eindrücklich.

Default Gallery Type Template

This is the default gallery type template, located in:
/home/www/web26/html/Wordpress15/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_gallery_display/templates/index.php.

If you're seeing this, it's because the gallery type you selected has not provided a template of it's own.

Aber wie ich zwei Wochen später feststellte, ist das Great Barrier Reef nicht das Nonplusultra. Raja Ampat in Indonesien gehört absolut verdient unter die Top 3 der schönsten Tauchplätze der Welt! (Lest hier mehr über Raja Ampat) 

 

Shark Feeding am North Horn

Eindrücklich war die Haifischfütterung in Osprey. In einem “Amphitheater” auf ca. 15 Metern Tiefe nahmen wir Platz und schauten den verschiedenen Riffhaien zu, wie sie den Eimer mit dem Futter umkreisten. Es wurden immer mehr. Und dann ging es los. In nächster Nähe kämpfen die eindrücklichen Tiere um einen Happen aus dem Eimer. Eindrücklich; nicht nur die Nähe der Tiere, sondern auch, dass sie den Menschen nichts machen. Die Fütterung findet kontrolliert statt und Mike Ball ist zertifiziert für diese Fütterung. 

 

Auf dem Boot wurden wir von einer tollen Crew betreut und bewirtschaftet. Die Tage bestanden aus Tauchen ☆ Essen ☆ Schlafen. Die Fahrten waren zum Teil recht holprig. Das Meer war rau und das Schiff knallte von Welle zu Welle. Mehr als einmal mussten wir die Gläser und Teller festhalten, wenn wir schon während dem Essen weiterfuhren. Und nachts war ich froh, dass ich im unteren Bett des Kajütenbetts schlafen konnte. Da fällt man weniger tief. 

Die sieben Tage am Great Barrier Reef waren eindrücklich und fantastisch. Ich habe tolle Leute kennen gelernt, viele Tauchgeschichten gehört, viel gelacht und noch mehr gesehen. Ein Lebenstraum hat sich erfüllt.

Weitere Tauchvideos

Chrige

Chrige

Meine Reisepläne

LEAVE A COMMENT